Lockdown-Interview3

Lockdown Interview: Teenager sorgt sich und stellt tiefsinnige Fragen (Teil 3 von 5)

ANTWORTEN

THEMA: Selbstwertgefühl


Zu 2. Wie würdest du jemanden (Freund / Freundin) beschreiben, wenn er / sie dich darum bittet?
Man kann mit ein paar netten Komplimenten / Schmeicheleien beginnen. Gehe jedoch NIE auf das äußere Erscheinungsbild ein! Beschreibe stattdessen Charaktereigenschaften, Talente, Hobbys, Liebenswertes, was du besonders an ihm / ihr schätzt und magst, eventuell gleiche Wellenlänge, Ehrlichkeit, Loyalität, …
Nenne zudem gemeinsame Erlebnisse / Erinnerungen die diese Dinge untermauern und das es ohne ihn / sie alles ganz anders gelaufen wäre oder bei weitem nicht so schön.

Ansatz Beispiel: Wie würdest du einem neuen Freund im Ausland von deinem besten Freund / deiner besten Freundin erzählen? Wie würdest du von ihm / ihr schwärmen? Was kann er / sie was du nicht (gut) kannst? Wie verbringt ihr Zeit gemeinsam?


Zu 3. Wie bringe ich jemanden dazu, sich wertvoll und geschätzt zu fühlen?
bzw Wie kann man jemanden erkennen lassen, wie wertvoll er / sie ist?
Hier gelten grundsätzlich auch die Dinge von Punkt 2. Erinnere deine Freundin an all diese Dinge. Sag ihr, warum sie für dich so wertvoll ist. Was dir deine persönliche Zeit mit ihr wert ist. Was schätzt DU besonders an ihr? Sag ihr das sie für DICH wichtig ist! Was DIR ihre Freundschaft bedeutet. Sag ihr, wie sie dich in bestimmte Situationen wo es dir nicht gut ging, rausgeholt hat, unterstützt hat, aufgemuntert, aufgebaut oder zu Rehabilitation geholfen hat und wie viel ihr Unterstützung für dich bedeutet hat … sag ihr, dass du das niemals vergessen wirst …
Das ist es was eine Freundschaft ausmacht, gegenseitige Wertschätzung, für einander da sein, aktiv zuhören, Unterstützung, richtige Kommunikation … etc.

Zu 4. Wie kann ich jemanden überzeugen, dass sie nicht hässlich ist / sich nicht hässlich fühlt?
Die Schönheitsideale (äußerlichen) haben sich im Laufe der Geschichte ständig geändert. Früher galten Frauen als schön, die etwas molliger, etwas „mehr auf den Hüften“ hatten. Heutzutage, gelten die Frauen die dünn und groß sind (Models) als schön. In der Modebranche sind diese sogar meist sehr stak geschminkt bevor sie eine Fotosession machen. Es gibt also eine Vorstellung in manchen Modediktierenden Köpfen, was als schön bezeichnet wird. Diese Vorstellungen ändern sich jedoch ständig in der Modebranche.

Es gibt viele Stars, die die Ideale der Schönheit nicht erfüllen, haben aber ihre äußerlichen „Nachteile“ zu ihren Gunsten benutzt (akzeptiert, dazu gestanden sogar als „Brandzeichen“ hervorgebracht haben) und sind somit auch sehr beliebt.
VIP Beispiele: Jennifer Lopez (großer Hintern), Katty Perry (ist sehr groß), Rebel Wilson (von “ Fat Amy“) und Meghan Trainor (sind beide Übergewichtig), Meryl Streep, Barbara Streissand und Lady Gaga (haben große Nasen), uvm.

<< Du siehst, wer sich selbst akzeptiert, wird auch von anderen so akzeptiert wie er ist. Es ist Einstellungssache! Immer! >>

Viele Stars haben sich selbst in der Pubertät hässlich gesehen (Britney Spears u.a. wegen ihre Stirn) oder sehr viele VIPs wegen mangelndem Selbstwertgefühl (Lady Gaga, Pink, Miley Cyrus, Selena Gomez – um nur einige wenige zu nennen).

Aber in der realen Welt sieht es anders aus. Studien haben gezeigt, dass die meisten Männer sich von Frauen angezogen füllen, die das „gewisse etwas“ haben, die mysteriös, interessant sind und die eine bestimmte Attitüde (Einstellung zum Leben) oder eine starke bzw. hervorgehobene Persönlichkeit haben.

<< Mit anderen Worten, Personen, die sich so akzeptieren, wie sie sind, sich schön finden und an sich glauben! Selbstbewusstsein ist nämlich sexy!! Immer! >>

Das bedeutet das dein Äußeres, keinen großen Einfluss darüber hat, wie die Menschen um dich herum dich wahrnehmen. Es kommt eher darauf an, dass dein Verhalten, deine Ausstrahlung und die Persönlichkeit stimmen. Mit anderen Worten, das ganze Wesen zählt.
In der Pubertät formt sich die Persönlichkeit eines Menschen und wird ein ganzes Leben lang weiter entwickelt und geschliffen. Sehr viele Teenies (tatsächlich die Meisten!) sind durch diese Phase gegangen und haben sich hässlich gefühlt und als hässlich gesehen. Mit der Zeit haben sie verstanden, worauf es eigentlich ankommt. Sie haben gelernt ihr Aussehen zu akzeptieren, sich so zu lieben wie sie sind und haben somit ihr Wesen im gesamten betrachtet und damit ihr Selbstwertgefühl gestärkt. Als dieser Prozess beendet wurde, wurden sie auch von anderen um sich herum anders wahr genommen und geschätzt.

<< Wenn du von anderen Menschen anders wahrgenommen werden möchtest, musst du erst bei dir selbst damit anfangen. Du musst dich selbst mögen und lieben. Respektiere dein wahres ich. Von innen und von außen. Lass andere auch sehen wie du wirklich bist. Nur so kannst du dich entwickeln und daran wachsen. >>

Lies weitere Antworten im nächsten Teil:

–> Weiter zu Teil 4

Schreibe einen Kommentar

de_DE